1906 Eine Legende ist geboren

1906

Eine Legende ist geboren

James Harrison Wilson Thompson wurde in Greenville, Delaware, einer wohlhabenden Gemeinde nicht weit von Wilmington, in den USA, geboren. Er war der Jüngste von fünf Kindern, 14 Jahre lagen zwischen ihm und seinen Geschwistern. Die Familie, wohlsituiert und bekannt in Delawares Gesellschaft, war tief in die Geschichte der Region und Umgebung verwurzelt.

1931 Die kreative Saat ist gestreut

1931

Die kreative Saat ist gestreut

Von 1931-1940 war er als Architekt für Holden McLaughin & Partner in New York tätig.

1945 Ein neuer Freund ist in der Stadt

1945

Ein neuer Freund ist in der Stadt

Als Jim Thompson im Krieg für das Amt für strategische Dienste in Nordafrika und Europa tätig war, wurde er 1945 nach Ceylon versetzt (heute Sri Lanka). Dort bereitete man die Invasion Thailands vor, welches offiziell im Krieg mit den Alliierten stand. 

 

Als Japan überraschend die weiße Fahne schwenkte, erwies sich eine Invasion jedoch als überflüßig. Da die Vereinigten Staaten Thailands Kriegserklärung 1942 nicht anerkannten, erreichte Thompson 
schliesslich mit seiner Truppe Bangkok nicht als Eroberer, sondern als Freund.

 

Im August des selben Jahres, nur Tage nach Kriegsende, landete Jim Thompson, dessen Name einmal weltweit für Thai Seide stehen sollte, mit einem Miltärflugzeug in Bangkoks Flughafen Don Muang.

1945 Die Thai Seide

1945

Die Thai Seide

Die tradtionelle Thai Seide wurde einst in kleinen Mengen produziert, meist für den persönlichen Gebrauch. Jim Thompsons Weg führte anfangs nicht in die Welt der Stoffe - obschon seine Leidenschaft hierfür früh begann. Manche Textilien gefielen ihm so gut, dass er diese Freunden in der Heimat schickte, von denen er wusste sie teilten seine Passion für die handgemachte Webart und die leuchtenden Farbkombinationen. Nichtsdestotrotz entschied sich der junge Unternehmer anders und begann Teil eines schwierigen Projekts zu werden. Es drehte sich um den erneuten Aufbau des ehrwürdigen Oriental Hotels, das zur damaligen Zeit als Unterkunft für Miltärangehörige diente.

1945 Das Leben im Orient

1945

Das Leben im Orient

Für den amerikanischen Architekten mit einem Faible für Historie war dies eine ganz natürliche Entscheidung. Das Oriental gehörte zu Asiens angesehensten Hotels: Ein elegantes Gebäude, das einen Panoramablick über den Fluss Chao Praya bot. Vor dem Krieg war es das Wahrzeichen Bangkoks - es gehörte zu der asiatischen Metropole wie das Raffles zu Singapur und The Peninsula zu Hong Kong. Ein Treffpunkt für jeden der in diese Region reiste und für die Ausländer, die in Bangkok ansässig waren. Große Persönlichkeiten wie Charlie Chaplin, Noel Coward und Sommerset Maugham verbrachten hier ihre freien Tage - ebenso wie Angehörige europäischer Königshäuser.

 

 

1947 Spuren hinterlassen

1947

Spuren hinterlassen

Nach seiner Entlassung aus dem Amt für strategische Dienste zog es Thompson wieder nach Thailand, diesmal entschied er sich, für immer zu bleiben und das Oriental Hotel erneut zum Leben zu erwecken. Das Hotel gehört bis heute zu den renommiertesten Unterkünften der Welt, was jedoch letztendlich nicht Jim Thompsons Verdienst war. Unstimmigkeiten mit seinen Partnern führten zu seinem Rückzug aus dem Projekt und er beließ es dabei, lediglich dort zu residieren. Erst Mitte der 1960er Jahre, nachdem das Hotel viele Jahre sein Zuhause gewesen war, beauftragte man ihn mit der Inneneinrichtung der Luxus Suiten im alten Autoren Flügel - bis heute ist ein Teil hiervon nach ihm benannt.

1947 Die Renaissance der Thai Seide

1947

Die Renaissance der Thai Seide

Als sich Thomspon nach einer beruflichen Alternative umsah, begannen seine Gedanken um die Thai Seide zu kreisen - eine Leidenschaft die er pflegte und letztendlich eine Geschäftsidee, die er mit Entschlossenheit verfolgte. Der Unternehmer näherte sich seinem Ziel mit einem großen Schritt, als er eine Enklave von muslimischen Thais entdeckte, die mitten in Bangkok in einer kleinen Gemeinde names Bangkura lebten und das Handwerk der Webkunst beherrschten.

1947 New York ruft

1947

New York ruft

Mit seiner ersten Kollektion handgewebter Seide reiste Thompson nach New York, in der Hoffnung einflussreiche Persönlichkeiten der Kunst- und Designszene von seiner Arbeit zu überzeugen.

 

Bei einer Abendveranstaltung in den Redaktionsräumen des Vogue Mazagins begegnte Thompson einem großen Fan und Unterstützer. Die kultivierte Vogue Journalistin Edna Wollman Chase teilte seine Begeisterung für die edlen Stoffe, deren Existenz bis dahin noch keinem bekannt war. Edna Wollman Chase überzeugte befreundete Modeschöpfer diese Textilien für ihre Kreationen zu verwenden und verhalf Thompson so zum beruflichen Erfolg.

1950 Eine Marke ist geboren

1950

Eine Marke ist geboren

Jim Thompson eröffnete sein erstes Geschäft in der Lower Suriwongse Road.

1951 Die Thai Silk Company Limited

1951

Die Thai Silk Company Limited

Nach seinem erfolgreichen New York Trip führt Jim Thompson seine Zusammenarbeit mit den einheimischen Seidenwebereien fort und kreiert die exquisitesten Stoffe die es auf dem damaligen Markt gab. Im Jahr 1950 lässt er die Thai Silk Company als GmbH offiziell eintragen.

 

1951 Einem König zu Ehren

1951

Einem König zu Ehren

Das Geschäft der Thai Seide begann seinen Lauf zu nehmen als Thompson beauftragt wurde, die Kostüme der Broadway Produktion The King and I aus Seide anzufertigen. Irene Sharaff, die Kostümdesignerin hatte zuvor einige Stoffe seiner Kollektion für ein Musical namens Mike Todd's Peepshow verwendet. Ein Musikstück daraus wurde vom König, Bhumibol Adulyadej komponiert.

Das Theaterstück The King and I war ein glanzvolles Werk. Thompson produzierte eine große Auswahl an Seide, aus denen dann traditionelle, thailändische und europäische Kleider entstanden.

Der Erfolg des Musicals und des später gedrehten Films ließ die Nachfrage an Seide steigen. Thompson verfügte im Gegensatz zu seinen Konkurrenten in der Branche über ein ausgezeichnetes Verkaufstalent welches ihn besonders populär machte und den Kundenstamm wachsen ließ. Die Thai Seide wurde in diesem Moment international bekannt.

 

1959 Einer Königin zu Ehren

1959

Einer Königin zu Ehren

Die Königin von Thailand, eine wunderschöne Frau namens Sirikit wurde eine treue Kundin Thompsons und der Beginn seines königlichen Kundenstamms. Der Seiden-Experte lieferte die Stoffe ihrer edlen Gewänder, deren Design aus der Feder des Modeschöpfers Pierre Balmain stammte. Auf der Weltreise ihrer Majestät bestaunte man überall die edlen Entwürfe und das Seidenimperium Thompsons genoß großes Ansehen.

1959 Einer Königin zu Ehren

1959

Einer Königin zu Ehren

Die wohl bekannteste und einflussreichste Kundin Thompsons war Thailands Königin Sirikit, deren Garderobe Modedesigner Pierre Balmain entwarf.

Als sie und ihr Ehemann in den frühen 60er Jahre nach Amerika reisten, zeigte sie sich in Thompsons Seide gekleidet. Ihre Majestät blieb eine treue Kundin - Thompson wusste diese Verbundenheit zu schätzen und kreierte einzig für die Königin einen besonders wertvollen, goldbestickten Brokatstoff. Auch Pierre Balmain überzeugten die Stoffe Thompsons und er setzte sie umfangreich für die Entwürfe seiner Pariser Kollektionen ein.

1959 Das Traumhaus

1959

Das Traumhaus

Die Manufaktur von Seide war nicht das einzige wofür Jim Thompson Bekanntheit genoss. Unzählige Bangkok Besucher lobten sein geschmackvolles Teak Haus im Thai Stil, in dem er seine bemerkenswerte Sammlung asiatischer Kunst ausstellte.

Während seiner ersten Zeit in Thailand lebte Thompson in einer Vielzahl von Häusern. Er erwarb zahlreiche Kunstwerke, meist thailändischer Art, aber auch khmerische, birmanische und chinesische. In den späten 1950er Jahre war seine Sammlung so umfangreich gewachsen, dass er entschied, ein Haus zu bauen, das seinen einzigarten, antiken Werken den passenden Rahmen bot.

1960 Thailands bekanntester Export

1960

Thailands bekanntester Export

In den 1960er Jahren hatte sich die Seide bereits zu Thailands berühmtesten Export-Produkt entwickelt. Nicht allein die leuchtenden Farben waren der Grund hierfür - auch die breitgefächerte Auswahl verschiedener Drucke und Webstoffe, sowohl für den Interiorbereich als auch die Modewelt überzeugten die Designliebhaber. Jim Thompson war in diesem Feld ein Pionier. Auch in der cinematischen Welt kannte man seinen Namen: Designer am Filmset von Ben Hur beauftragten den Amerikaner mit der Produktion edler Stoffe, um daraus die Kostüme der Hauptrollen anfertigen zu lassen. Dass Jim Thompsons Seide in der königlichen Garderobe vertreten war, ist bekannt. Aber auch ihre Residenzen trugen Kleider aus seiner Manufaktur. Beispielsweise für die Restauration des Canaletto Gemachs auf Schloss Windsor: Hierfür suchte ein britischer Dekorateur ausschließlich Thompsons Textilien aus. Ein weiterer prominenter Kunde Thompsons war die Erbin der US-amerikanischen Kaufhauskette F. W. Woolworth, Barbara Hutton. Sie war eine alte Freundin für die er Stücke mit besonderen Farbkombinationen webte - und sie stattete sämtliche ihrer weltweit verteilten Immobilien damit aus. Schon bald hatten Thompsons Textilien auch Einzug in die exklusivsten Hotels gefunden, so zum Beispiel im LONDONER HOTEL Savoy.

1960 Das Haus am Klong

1960

Das Haus am Klong

Für sein Haus wählte Thompson ein Grundstück am Fluss gelegen, gegenüber seiner Bangkura Seidenweberei. 

Das Gebäude war ein Komplex mehrerer traditioneller thailändischer Häuser, die unterschiedlichen Ursprungs waren. Thompson entdeckte einige der fünf Häuser in der ehemaligen Hauptstadt Ayutthaya und ließ sie in Bangkok wieder aufbauen. Die Bauarbeiten seines Hauses dauerten 7 Monate an und waren Anfang 1959 abgeschlossen. Zur Einweihung fand am 3. April 1959 eine traditionelle religiöse Thai Zeremonie statt.

 

 

1967 Das ungelöste Rätsel

1967

Das ungelöste Rätsel

Im März des Jahres 1967 befand sich Jim Thompson mit Freunden auf einer Urlaubsreise in den Cameron Highlands in Malaysia. Am Nachmittag des Ostersonntags verschwand er auf mysteriöse Weise.

 

1967 Surawongse Strasse Nr.9

1967

Surawongse Strasse Nr.9

Nur zwei Wochen vor seinem Verschwinden 1976 zog Jim Thompson mit seinem Geschäft in die Surawongse Road Nr.9 um.

Bis heute ist dies der Flagship-Store der Thai Silk GmbH: Das elegante Gebäude ist nicht nur wegen seiner architektonischen Besonderheiten aus dem 17. Jahrhundert ein Juwel Bangkoks - originale Holzvertäfelungen aus Ayutthaya zieren die Fassade - auch im Inneren überrascht es mit einem Angebot prachtvoller Thai Seidenarten.

1980 Jim Thompson Manufaktur

1980

Jim Thompson Manufaktur

In den 1980er Jahren zog die Thai Silk GmbH mit ihrer Seidenproduktionsstätte um. Die neue Adresse lag in einem friedlichem Dorf nicht weit der nordöstlichen Stadt von Nakhon Ratchasima (Khorat) namens Pak Thong Chai. Diese Region hatte Jim Thompson in den späten 1940er Jahre oft bereist und dadurch auch seine ersten Seidenweber kennengelernt, die hier, vor ihren Häusern an einfachen Webstühlen, unter freiem Himmel die exquisiten Stoffe fertigten.

 

1982 fand hier die erste Produktion der Thai Silk GmbH im kommerziellen Stil statt.

 

Heute staunt jeder Besucher über die Produktionsanlage der Manufaktur. Ein Campus ähnliches Gelände auf deren 37 Hektar großen, begrünten Fläche mehr als 50 Werkstätte stehen. Daneben finden zwei große Seidenfarmen auf 445 Hektar Platz. Auf diesen Farmen findet der eigentliche magische Herstellungsprozess statt: Von der Auswahl des Seiden Kokons, über die Degummierung und Färbung der Seidenfäden, bis zum Aufrollen und Weben der Textilien.

2006 Der Beginn von Thompsons Nr. 9

2006

Der Beginn von Thompsons Nr. 9

ODYSSEY war die erste Kollektion von Jim Thompsons Nr.9, eine Erweiterung von Jim Thompson Fabrics.

Richard Smith war der Designer dieser Kollektion, die ausgefallene Drucke und Webstoffe beinhaltete für die man lange Inspiration und Ideen gesammelt hatte. Alle Modelle haben eines gemeinsam: Sie sind flexibel in der Verwendung und strahlen eine ruhige und subtile Eleganz aus.

In den Kollektionen der Nr.9 kommen Eindrücke der spannenden Reise zum Vorschein, die Jim Thompsons Leben für immer veränderte: Es war die im Jahre 1945, von New York nach Bangkok. In der Nr.9 zeigen wir all die Facetten von seinem Lebensweg, die ihn begleiteten und inspirierten. Es war auf der einen Seite seine Leidenschaft für Musik, Gärten und Architektur und auf der anderen seine Faszination für Farben und Texturen und seine Passion für Seide. Das Ergebnis ist eine Kombination, die wie maßgeschneidert ist für den heutigen Markt: Baumwollmischungen mit einer schimmernden, seidenartigen Qualität, Seide vermischt mit Baumwolle für eine erweiterte Verwendbarkeit; und Drucke in unzähligen Farben, die von neuralen und sanften Pastelltönen bis hin zu intensiven Rottönen, dunklem Pflaumenblau und Schokoladentönen reichen.

2007 Jim Thompson Europa

2007

Jim Thompson Europa

Im Januar 2007 wurde die Jim Thompson Europe GmbH gegründet. Unser Münchner Showroom besteht aus eleganten und geschmackvollen Räumlichkeiten in der Müllerstrasse am Glockenbach, ein kreatives Viertel, zentrumsnah und wunderschön an der Isar gelegen.

2011 Jim Thompson Amerika

2011

Jim Thompson Amerika

Jim Thompson Amerika wurde 2011 gegründet und wird durch mehr als 20 Showrooms in Nordamerika und Kanada repräsentiert.

Unser nordamerikanischer Flagship Store wurde im Dezember 2013 in ADAC Atlanta eröffnet.

2013 Paris Showroom eröffnet

2013

Paris Showroom eröffnet

Im eleganten und modischen Pariser Stadtviertel St.Germain des Prés stand am 3.Oktober 2013 alles still.

Jim Thompson feierte an diesem Tag die Eröffnung seines Pariser Showrooms. Die charmante kleine Rue de Furstenberg tauchte ein in die exotische Welt des Orients und Jim Thompson fand ein neues Zuhause in Frankreichs Haupstadt. Der Vertrieb erfolgt exklusiv durch Pierre Frey und bietet den französischen Designliebhabern luxuriöse Seidenkollektionen und weitere exquisiten Stoffe. Der neue Showroom lädt insbesondere Mode- und Interiordesigner ein, in einem stilvollem Ambiente die Stoffe aus dem weitgereisten Hause Thompsons kennenzulernen.